Start // Artikeln // Lebensstil // Reisen // Die Stadt an drei Flüssen
Integrationszentrum Mi&V e.V. – Mitarbeit und Verständigung

Die Stadt an drei Flüssen

Selbstverständlich sind die Naab und die Regen im Vergleich mit der Donau – „Rinnsale“, ein bisschen mehr als 150 Kilometer jede.

Aber genau für die Beobachtung ihrer Mündungen haben die Römer etwa 79 n. Chr. Einen Beobachtungsposten gebaut, der von einem Graben und einem hohen Zaun geschützt war. Und, später, auch mit einer Steinmauer. Obwohl, das war wohl eher, sagen wir, eine Grenzburg, in welcher entweder eine Reiterkohorte von 500 Mann Dienst leistete, oder eine Doppelinfanteriekohorte mit 1000 Mann.

 

 

Regensburg 3

 

Dabei unterstreichen die Geschichtschroniken insbesondere, dass genau so hoch die Anzahl der bewaffneten Männer in der Burg war. Wenn man die Bräuche dieser Zeit kennt (?), dann kann man locker annehmen, dass die Bevölkerung dieses Beobachtungspostens nicht nur aus den Römischen Kriegern bestand.

Dieser Bau befand sich an der Stelle des heutigen Bezirks Kastell Kumpfmühl. Es sind nur die Ruinen des Beobachtungsturms und der ältesten römischen Brauerei im Norden der Alpen (heute – der römische Pavillon auf dem Kornweg) erhalten geblieben.

 

Regensburg 4

So! Länger werde ich die Leser, denen die obere Beschreibung nichts sagt, nicht mehr intrigieren. Es geht um Regensburg – eine der ältesten Städte Deutschlands, welche sich in Bayern befindet, im Westen des Bayerischen Walds.

Es macht keinen Sinn hier all ihre Namen aufzuführen, mit welchen die verschiedenen Herrscher und Völker diese Stadt in ihrer jahrhundertelangen Geschichte beschenkt hatten. Ich will nur anmerken, dass es sowohl römische und tschechische, als auch bayerische und deutsche gab…

 

Regensburg 5

 

Im 2. Jahrhundert ordnete der römische Kaiser Marc Aurelius an das Lager Castra Regina zu errichten, in welchem die III. Legion Italica mit etwa 6000 Soldaten untergebracht wurde. Das Lager wurde von einer zehnmeterhohen Mauer mit vier Toren und unzähligen Türmen umringt und befand sich auf dem Territorium der heutigen Altstadt im Osten von der Oberen und Unteren Bachgasse und im Westen vom Schwanenplatz.

Fast drei Jahrhunderte lang war Regensburg die Hauptstadt der bayerischen Herzogen Agilolfinger, danach – einer der wichtigsten Städte des Ost-Fränkischen Imperiums der Karolinger.

Außerdem ist Regensburg einer der ältesten Pontifikate Deutschlands, gegründet in 739.

Im 12. Jahrhundert war Regensburg eine der reichsten Städte Deutschlands, die Handelsbeziehungen mit Paris, Venedig und Kiew hatte. Damals wurde auch die berühmte Steinerne Brücke gebaut – ein Wunder der Ingenieursidee damaliger Zeit und ein Nachahmungsmuster.

 

Regensburg 2

 

Übrigens, heute erzählen manche Touristenführer, dass diese Brücke noch von den Römern erbaut wurde. Jedoch, dieses Ereignis fand ohne sie statt, obwohl, trotzdem, neun Jahrhunderte ist ein ziemlich ehrfürchtiges Alter. Sogar für eine Brücke.

Oder, gerade für eine Brücke? Denn Möglichkeiten zerstört zu werden hatte diese genug. Jedoch

An der Jahrhundertewende vom 13. und 14. Jahrhundert wurde Regensburg von einer neuen Mauer mit fünf Toren und unzähligen Türmen umringt. Dabei werden die Mauern der Kloster, die sich in der Nähe befanden, auch Teil der Burgbauten, und die Kloster selber Teil der Stadt. Fragmente gerade dieser Mauer sind bis heute erhalten, und der Teil innerhalb der Mauer wird als Altstadt bezeichnet.

 

Regensburg 7

 

Durchaus gut erhalten sind auch die historischen Bauten der Altstadt des 13. und 14. Jahrhunderts. Und die Angeberei der reichen Bürger mit ihren finanziellen Möglichkeiten führte letztendlich zu Errichtung eines hohen Turms in der Stadt – des Goldenen Turms. Übrigens, diese Stadtsehenswürdigkeit, mit einer Höhe von 50 Metern, ist der höchste Wohnturm im Norden von den Alpen.

Aber wie sind sie ohne Fahrstuhl damals ausgekommen? Sind ja nicht nur zwei, drei Stockwerke…

In den Jahren der Regentschaft von Rudolf II entstand die Tradition Reichstage in Regensburg durchzuführen, und ab 1663 wird die Stadt zum Durchführungsort des Immerwährenden Reichstags des Römischen Imperiums. In solchen Tagen kamen nach Regensburg Fürsten des Heiligen Römischen Imperiums, aber auch Gesandte aus ganz Europa. Die Mehrheit der diplomatischen Zweigniederlassungen von damals (Botschaften, wie wir heute sagen würden) schmücken bis heute die Straßen der Stadt.

Regensburg 9

 

Und das war der einzige Nutzen für die damalige Stadtkasse: ausländische Gesandte zahlten keine Zollgebühren und keine Steuern. Also, so wie heute auch.

Und am 1. August 1806 wurde auf der letzten Sitzung des Reichstags in Regensburg des Staates der Rheiner Union proklamiert, dass die deutsche Nation aus dem Heiligen Römischen Imperium austreten möchte.

Und zur gleichen Zeit ist Regensburg Teil von Bayern geworden und verlor schnell seine politische Bedeutung und ihren besonderen Status.

Obwohl, ein halbes Jahrhundert später wird eine Eisenbahnstrecke zwischen Regensburg, Nürnberg und München gelegt und in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wird in der Stadt eine Universität gegründet.

Das heutige Regensburg ist zu Recht stolz auf sein historisches Zentrum, das als Kulturerbe in die Liste der JUNESCO eingetragen ist. Obwohl, das ist kein besonderer Verdienst der Bürger: Regensburg hatte einfach Glück – es wurde praktisch gar nicht während des Zweiten Weltkrieges bombardiert, und die Stadt, die über 20 Jahrhunderte ihr architektonisches Erbe sammelte, blieb bis heute heil. Und heute zählt ihr mittelalterliches Zentrum als Größtes in Deutschland.

 

 

Also können heute die Gäste der Stadt in vollem Maße die mittelalterliche Atmosphäre genießen, durch die schmalen gepflasterten Straßen schlendern, den Regensburger Dom besuchen, dem Jungenchor Regensburger Domspatzen lauschen – die berühmten „Spatzen von Regensburg“, welcher schon mehr als 1000 Jahre existiert. Obwohl, diesen Dom möchte man überhaupt nicht verlassen. Es gibt in seiner Energetik, wenn Sie so wollen, etwas Besonderes. Das, was praktisch unmöglich ist mit Worten auszurücken.

Entweder fängt die Erinnerung der Vorfahren in dem Menschen zu sprechen, oder es eröffnet sich etwas der Seele (ob Sie daran glauben oder nicht), was von unserem rational-computertechnischem Verstand nicht begriffen werden kann. Mit einem Wort, an diesen Ort möchte man immer wieder zurückkehren…

 

Regensburg 10

 

Selbstverständlich, kann man nicht einfach an dem ältesten Würstchenstand Deutschlands vorbeigehen, welcher sich an der Steinbrücke seit ihrem Bau befindet. Und nicht nur befindet, sondern auch die Menschen mit Essen versorgt.

Kaffeeliebhaber werden am Eingang zum Rathaus vom Café Prinzess begrüßt – das älteste deutsche Kaffeestübchen, das hier, in Regensburg, in 1686 eröffnet wurde. Der König Ludwig I liebte Regensburg, der Bayern in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts regierte. Als er noch Prinz war, schenkte er viel Aufmerksamkeit den Künsten und Wissenschaften. Zu Regensburg hatte Ludwig eine besondere Beziehung – fast wie zu einem sakralen Denkmal der Geschichte. In der Umgebung der Stadt ließ er gleich zwei nationale Denkmäler errichten, die dem deutschen Patriotismus und der Größe gewidmet sind – die Befreiungshalle und die Walhalla, den Saal des Ruhms, eine wunderbare Konstruktion im Stil des griechischen Pantheons.

 

Regensburg 8

 

Wenn Sie nach Regensburg kommen, besuchen Sie auf jeden Fall das Städtische Museum – 100 Räume, in welchen die Geschichte dieser Örtlichkeiten seit der Antike bis heute vertreten ist. Hier ist eine Kollektion der mittelalterlichen Bildhauerei ausgestellt, Gemälde und Bilder von Albrecht Altdorfer und der Donauer Schule, Fresken und Glas von der römischen Periode bis ins 19. Jahrhundert, und auch Möbel der 15. – 19. Jahrhunderte.

 

Regensburg 6

 

Außerdem ist Regensburg bekannt für seine Handwerkstraditionen und, vor allem, für die Glasherstellung, welche nur für Schmuck und Weihnachtsschmuck genutzt wird. Man sagt, dass die Tradition der Weihnachtsgeschenke von Luther eingeführt wurde. Und die besten Werke der hiesigen Glasmeister kann man im Laden „Regensburger Weihnachtsmärchen“ kaufen.

Und das alles, wie Sie verstehen, ist nur eine kurze Auflistung der hiesigen Sehenswürdigkeiten.

Zum Abschluss kann ich nur wiederholen, dass sogar die detaillierteste Beschreibung und die schönsten Fotos persönliche Eindrücke nicht ersetzen können. Das alles muss man sehen, anfassen, durch sich selbst durchfiltern.

Nicht um sonst zieht es die Menschen seit Anbeginn der Zeit zu Reisen.

 

Boris Kunin. Foto des Autors.

Aus dem Russischen von Yevgeniya Marmer

 

русская православная церковь заграницей иконы божией матери курская коренная в ганновере

Über IF: Boris Kunin

Auch lesen

CCF24111 734E 4E4B A485 EAC274C84FF3

Singapur: Reise in ein Land der Zukunft

Welche Stadt der Welt gilt als am freundlichsten? Internetportal travelbird meint: das ist Singapur, dessen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Яндекс.Метрика