Start // Artikeln // Politik und Wirtschaft // Wo fahren wir hin?
Integrationszentrum Mi&V e.V. – Mitarbeit und Verständigung

Wo fahren wir hin?

„Frag Butenop, wenn du einen Reim auf Europa suchst“

K. P. Prutkov

Man würde, glaube ich, gut in der Ukraine leben, wenn man uns nicht „helfen“ würde. Es wäre ja in Ordnung, wenn sich nur die Ausländer einmischen würden, aber es nehmen ja auch die Unseren aktiv daran teil. Die Diener des Volkes. Das Land gedeiht, solange sie der Frage nachgehen, wer wem ein Abgeordneter ist und nicht an die Bevölkerung denken. Sobald sie wieder daran denken, kann man den Laden zumachen. Es fängt mit „Regulierung“, „der Suche nach Reserven“ und mit anderen Angriffen auf unser Wohlstand an, da möchte man am liebsten die Hosentaschen wieder zunähen.

 

 

Früher, noch lange vor ihnen, wurde auch reguliert. Seiner Zeit, es ist schon ziemlich lange her, gab es die sogenannten „gemeinschaftlichen Fonds des Verbrauchs“. Die Bevölkerung wurde unterbezahlt und auf Kosten dieser Unterbezahlung gab es, im Großen und Ganzen kostenlose oder geringbezahlte Schulen, Kindergärten, Hochschulen, Polikliniken, Kinderferienlanger usw.

Die Jeans waren zwar teuer, aber für die fortgeschrittenen Persönlichkeiten, die für den Progress und die Freiheit kämpften, war es eine Art Opfer für den Altar des sozialen Fortschrittes und Bürgerrechte. Alles andere war üblich, wie Luft und somit unsichtbar. Dieses „andere“ haben wir auch nicht bemerkt, bis man uns den Sauerstoff gründlich zugeschnürt hat.

Danach wurde es leichter und dann hat man wieder den Sauerstoff zugeschnürt, als die nächsten neuen Menschen zur Macht kamen. In Anbetracht verschiedener Lebensumstände haben diese Menschen es nicht gelernt zu verdienen, aber sie haben wie Andy Tacker gelernt, das Geld in der Tasche des Nächsten als eine Beleidigung zu empfinden, wenn sie sie nicht zum Fang zählen konnten. Es wird auch bis heute so empfunden.

Das liegt daran, dass ausschließlich das Staatsbudget und die Taschen der Bevölkerung als Quelle der Mittel ansehen. Zu denken und zu arbeiten, um Geld zu verdienen klappt überhaupt nicht, es ist umständlich, man hat aber auch keine Übung darin. Die Produktion, zum Beispiel, ist eine wichtige Sache, benötigt aber ständige Aufmerksamkeit und entsprechende Qualifikation. Und der Gewinn von der Produktion… 20% des Gewinnes ist schon „die rote Linie“. Es sind nicht die 300-400% des Nettogewinnes aus irgendeinem Bürozentrum, wo drei Viertel der Räume leer stehen.

Das bedeutet, dass die Produktion fällt. Wollen sie Zahlen? Hier sind sie:

– Produktion von Computern, Elektro- und Optikproduktion um 27,4% (Abnahme von 0,5% zum Juli des laufenden Jahres);

– Produktion von Autos, Anhängern, Halbanhängern und anderen Transportmittel um 26% (Abnahme von 10,7 %);

– Produktion chemischer Mittel und Chemieproduktion um 25% (Abnahme von 9,2%);

– Textilproduktion – 11,8% (Abnahme von 2,6%)

            Das alles laut den Angaben vom August 2013 im Vergleich zum August 2012, als es auch keinen Aufschwung der Wirtschaft gab. Anscheinend gibt es weniger Geld im Budget, aber man muss ja etwas abziehen. Wo soll man sie hernehmen? Natürlich bei der Bevölkerung.

           Hier der Beweis:

-die Verschuldung des Fonds wegen der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit – 937 Millionen Griwna, unter anderem:

-Zahlungsausfall von Krankengeld – 430 Millionen Griwna,

-Mutterschutzurlaub – 230 Millionen Griwna.

Bestattungsgeld:

-Verschuldung – 1,13 Millionen Griwna.

Die Behandlung der Kinder in den entsprechenden gesundheitsfördernden Einrichtungen wird auch nicht bezahlt. Und natürlich das Gehalt. Seit dem Anfang des Jahres ist der Rückstand bei den Gehältern um 92 Millionen gestiegen und betrug fast 1 Milliarde Griwna.

Kinder, Rentner und Verstorbene werden nicht um ihre Rechte kämpfen. Und auch wenn….

Was soll man nun also machen? Alles was von der Sowjetmacht von den letzten 20 Jahren noch übriggeblieben ist, wurde aufgezehrt. Aber man hat ja Hunger! Also? Auf nach Europa! Wir ziehen als ein ganzes Land um, im übertragenen Sinne gesprochen.

Und da stellt sich heraus, dass die „Reise“ nach Europa Geld kostet und das nicht zu wenig. Nach bescheidensten Berechnungen 5 000 000 000 Euro, nach nicht so ganz bescheidenen Berechnungen bis zu 15 000 000 00 Euro. Es ist ein Fest des Geistes! Ein Fest des befreiten Geistes. Und wer zahlt dieses Festmahl? Antwort: „Auf jeden Fall nicht wir mit Ihnen“, geht nicht durch. Ausgerechnet wir, also die Bevölkerung unseres, in irgendeiner Weise, blühenden Landes. Die Spitze hat natürlich dieses Geld, aber sie werden nicht zahlen, es ist ihnen zu teuer. Und wie immer versuchen sie in dieses Paradies, gelinde gesagt, auf unserem Buckel reinzukommen.

Die Variante „nirgendwohin zu fahren“ geht auch nicht, es wird nicht erlaubt. Jemand hat eindeutig irgendwelche Absichten auf unser Land. Eine Vereinigung mit Russland? Naja…wäre natürlich möglich. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das Geld kommt. Aber die Spitze wird dafür etwas verlangen und das geht nicht. Also wurde unser Land, oder besser gesagt die Bevölkerung, vor die Wahl gestellt, die man nicht treffen möchte, aber gezwungen ist.

 

Aus dem Russischen von Yevgeniya Marmer

 

русская православная церковь заграницей иконы божией матери курская коренная в ганновере

Über IF: Boris Zborovskij, Daniil Tkachukovskiy (Kiew)

Auch lesen

Politikerin mit Migrationshintergrund steht auf dem achten Landeslistenplatz zur Europawahl

Die gebürtige Georgierin und Dipl. Juristin Keti Langrehr entspricht nicht dem Klischee von Politikern. Sie ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Яндекс.Метрика