Start // Artikeln // Lebensstil // Reisen // Der Erbe von Ferdinand Porsche
Integrationszentrum Mi&V e.V. – Mitarbeit und Verständigung

Der Erbe von Ferdinand Porsche

Erstens, lassen Sie uns gleich am Anfang die Aussprache definieren. Viele Menschen (und nicht nur russischsprachige) setzen den Akzent nicht richtig, wenn sie den Namen des Unternehmens aussprechen: Porsché oder Pórsch. Dies ist eindeutig falsch, denn Ferdinand Porsche war ein Deutscher, kein Franzose und kein Amerikaner, und sein Name, und somit auch der Name der Autofirma, wird (und sollte) nach den Regeln der deutschen Phonetik ausgesprochen – Pórsche.

 

 

Porsche 2

Also, Ferdinand Porsche wurde am 3. September 1875 in der kleinen Stadt Maffersdorf in Österreich-Ungarn (heute Vratislavice, Tschechische Republik), als Sohn eines Sudetendeutschen geboren. Sein Vater, Anton Porsche, besaß eine Werkstatt. In dieser Werkstatt fing der junge Ferdinand im Alter von 15 Jahren an zu arbeiten. Und er hatte keine Zweifel, dass er in die Fußstapfen seines Vaters treten wird. Doch schon bald hatten sich seine Interessen geändert und er beschloss, sich an einer technischen Schule einzuschreiben. Also arbeitete er morgens in der Werkstatt seines Vaters, und abends besuchte er die Kurse in der Schule, in dem benachbarten Reichenberg.

Sein erster selbstfahrender Wagen, der so genannte Lohner-Porsche, war in der Tat ein Elektrofahrzeug. Genauer gesagt, war es das erste Beispiel eines Hybrid-Kraftfahrzeugs, bestehend aus einem Brennkraftmotor, Batterien und Elektromotoren. Die Erfindung des jungen Ferdinand Porsche erhielt den Grand Prix auf der Pariser Weltausstellung im Jahr 1900, und bestimmte schließlich seinen Lebensweg.

Porsche 3

Im Jahr 1906 wurde Porsche technischer Direktor und Chef-Konstrukteur der Wiener Firma Austro-Daimler. Und für die Entwicklung militärischer Technologien während des Ersten Weltkriegs, wurde ihm, der keine höhere Bildung hatte, der Titel des Verdienten Professors der Technischen Universität Wien verliehen.

Dann kam der Umzug nach Stuttgart (1923) und er wurde Chefingenieur der Daimler-Benz AG. So wurden die berühmten Sportautos Mercedes S und SS unter seiner Führung gebaut.

In den 30er Jahren war Ferdinand Porsche in der UdSSR in Luftfahrt-und Panzerbau Fabriken. Ihm wurde sogar angeboten, mit seinem ganzen Konstrukteur-Büro dahin zu ziehen und seinen Beruf im Bereich der Tank-Entwicklung-, Luftfahrt-und Automobilindustrie auszuüben. Aber Porsche lehnte ab.

Porsche 4

Und am 6. März 1931 wurde in Stuttgart das Konstrukteur-Büro von Porsche eröffnet, das sich mit der Entwicklung von Motoren aller Art, sowie Autos und Motorrädern beschäftigte.

Schon bald, nach der Bestellung der Firma Zundapp, wurden drei Exemplare des Volksautos gebaut, die als Prototyp des berühmten „Käfers“ dienten. Historiker und Biografen sagen: wenn Porsche nur diese eine Maschine entwickelt hätte, dann wäre sein Name auch so in die Geschichte der weltweiten Automobilindustrie eingegangen.

Während des Zweiten Weltkrieges baute Porsches Büro Gelände- und Amphibienfahrzeuge auf der Grundlage des Käfers, schwere Panzer Tiger (P)“ und „King Tiger“, den Panzerjäger Ferdinand (Elefant)“.

Im Frühjahr 1944 wurden die nach dem Luftangriff der Alliierten unbeschädigte Ausrüstung und Dokumente in die österreichische Stadt Gmünd verfrachtet, und die Rückkehr nach Deutschland war erst Ende des Jahres 1949 möglich.

Porsche 5

Das heute weltberühmte Firmenlogo erschien erstmals im Jahr 1952, als die Marke auf den US-amerikanischen Markt tratfür den besseren Wiedererkennungswert. Davor stand auf den Motorhauben der Autos die Inschrift Porsche“. Bescheiden und geschmackvoll.

Was das Logo selbst anbelangt, so ist es ein Emblem, dessen schwarze und rote Streifen und das Rehgeweih die Symbole vom Schwabenland sind, und die Inschrift „Porsche“ und der tänzelnde Hengst in der Mitte des Emblems erinnern daran, dass das für diese Marke heimische Stuttgart als Pferdehof in 950 gegründet wurde. Der Autor des Logos ist Franz Xaver Reimspieß.

 

Porsche 6

Zum Gesagten bleibt nur zu erwähnen, dass Porsche die gängigste Automobilfirma der Welt ist (prozentual gesehen). Und in 2010 wurden die Autos von Porsche als die sichersten auf der Welt gekürt.

Ein Jahr vorher – am 31. Januar 2009 – fand die Eröffnung des Porsche-Museums statt, das mit dem 60-jährigen Jubiläum der Firma zeitlich abgestimmt war.

Porsche 10

Ehrlich gesagt, aus Zeitgründen, habe ich nicht geschafft ein Bild des Museumsgebäudes als Ganzes zu machen. Doch für Fans dieser Automarke ist viel wichtiger das, was da drin ist.

Dies ist sowohl der erste Porsche 356, der fast zwei Jahrzehnte lang produziert wurde; und die Ikone“ des modernen Automobilbaus – Porsche 911, und Porsche 92 Cayenne … Alles in allem, wie in den meisten solchen Fällen, auch die bunteste und lebendigste Beschreibung und die besten Fotos reichen können nicht, so zu sagen, den persönlichen Kontakt ersetzen.

Außerdem gibt es Fans dieser Marke auf der ganzen Welt Millionen. Und ihre Zahl hat sich drastisch nach 2000 erhöht, als die Computerautorennspiel-Serie „Need For Speed mit dem Spiel „Need For Speed Need: Porsche Unleashed“ erweitert wurde, die komplett den Autos dieser Marke gewidmet ist. Dort ist fast die gesamte Palette der Porsche-Autos in 50 Jahren vertreten, beginnend im Jahr 1950 und endend mit 2000.

Porsche 8

Der Autor dieser Zeilen ist ein Sünder: seine ganze freie Zeit im Museum hat er „hinterm Steuer“ des Porsche verbracht. Und dann genoss er alles wieder und wieder.

Übrigens, für diejenigen, die vielleicht nicht dieser Kleinigkeit Beachtung schenkten. Die traditionelle Position des Zündschlüssels im Porsche links von der Lenksäule – entstand dank dem Rennen 24 Heures du Mans, wo die Fahrer am Start zum Auto laufen mussten und es so schnell wie möglich starten mussten. Normalerweise fand das statt, bevor die Fahrer im Auto saßen, um Sekunden einzusparen. Deswegen ist die Zündung auf der linken Seite, so war es praktischer.

Porsche 7

Wahrscheinlich, wenn Sie wollen, können Sie ganz einfach herausfinden, wer die Idee hatte, ein Auto wie dieses zu machen, so wie wir es heute kennen und lieben. Aber die wichtigsten Komponenten seiner wahrhaft globalen Popularität zu bestimmen kann, höchstwahrscheinlich, niemand.

Fans der Marke Porsche erkennen es sofort. Ohne zu zögern und ohne Fehler. Menschen, die von der Welt der Autos weit entfernt sind, können auch sofort aus dem kontinuierlichen Autostrom die „Froschaugen“ – wie manche die Porsche-Scheinwerfer nennen, erkennen.

Porsche 9

Kein Wunder, dass in 2009 der Porsche 911 von der Zeitschrift Forbes zum Auto, das die Welt verändert“, gekürt würde. Übrigens ist dieses Modell eines der bekanntesten auf der Welt unter den Supersportwagen, dessen Design seit fast einem halben Jahrhundert praktisch unverändert bleibt, und die bekannten Merkmale von Generation zu Generation überträgt.

Im Allgemeinen könnte man die Hallen des Museums, das im kommenden Jahr sein fünfjähriges Jubiläum feiern wird, unendlich begehen. Einen Tag, zwei Mehrere Runden durch die gesamte Ausstellung und an dem einen oder anderen bestimmten bevorzugten Modell stehen bleiben.

Es ist schwer, sich vorzustellen, ob das Museum auf irgendeine besondere Weise sein erstes Jubiläum feiern wird, aber wenn Sie nach Stuttgart kommen, nehmen Sie sich die Zeit, um den Tribut an das Erbe von Ferdinand Porsche zu zahlen. Denn er verdient es.

Boris Kunin

Aus dem Russischen von Yevgeniya Marmer

Foto des Autors

 

русская православная церковь заграницей иконы божией матери курская коренная в ганновере

Über IF: Boris Kunin

Auch lesen

CCF24111 734E 4E4B A485 EAC274C84FF3

Singapur: Reise in ein Land der Zukunft

Welche Stadt der Welt gilt als am freundlichsten? Internetportal travelbird meint: das ist Singapur, dessen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Яндекс.Метрика