Start // Artikeln // Kultur // Geschichte // Geschehen des Jahrhunderts*
Integrationszentrum Mi&V e.V. – Mitarbeit und Verständigung

Geschehen des Jahrhunderts*

/ Die Geschichte passiert heute /

Unsere Redaktion hatte das Glück als Zeuge des großen Geschehens am Anfang des 21. Jahrhunderts da zu sein, — eine Schließung des dreiseitigen Freundschaftsvertrages zwischen dem Orden von Malta in der Vertretung von Luciano Angelo Lonardoni, der internationalen Sicherheitsorganisation I.U.C.C. in der Vertretung von dem Präsidenten Michael Lewalder aus Österreich und dem russischen historisch-humanitär-militärischen Gesellschaft aus Nizny Novgorod in der Vertretung von dem kosakischen General Aleksandr Utrosin.

Das Geschehen fand am 21.10.2018 in einer kleinen Stadt Uetze, welche 30 km von Hannover entfernt ist, statt. Zwischendurch haben wir es geschafft mit den Mitgliedern des Treffens das große Thema zu besprechen.

/links nach rechts/ Der Großkanzler Nachfolger vom italienischen Orden von Malta / Ritter von Malta , Gründer der I.U.C.C. Persönlich Senator Michael Lewalder, der Große Batka v Kosaken BKK Herr Alexandr Utrosin.

 

Vitaly Shnayder: – Heute haben wir die Möglichkeit mit dem Vorsitzenden der Organisation namens I.U.C.C. zu sprechen. Uns interessiert die Geschichte der Gründung und der Idee dahinter. Des Weiteren würden wir gerne über die aktuellen Aufgaben der Organisation erfahren.

Michael Lewalder: – Die I.U.C.C (International UNION for Counteraction of Criminality) wurde am 01.04.1995 gegründet und zwar hatten wir folgendes Ziel – Privatpersonen zu helfen, die von der Interpol keine Hilfe bekommen bzw. erwarten können, da es gesetzlich nicht zu vereinbaren ist. Unsere Arbeitsweise geht über die Grenzen hinaus, das heißt wir arbeiten nicht einfach wie Privatdetektive, die sich nur auf das nationale Gebiet beschränken, sondern wir arbeiten international, da wir überall weltweit, wie die Diplomaten, Kontakte haben. I.U.C.C. hat den selben Status wie Interpol. Interpol ist keine staatliche Organisation, wie viele Menschen es denken mögen, sondern die gleiche Institution wie wir. Nur es arbeiten dort andere Leute, Polizisten die von dem Staat bezahlt sowie unterstützt werden. Die Idee bzw. der Sinn unserer Organisation besteht aus dem, dass wir den Banken, Versicherungen und natürlich den privaten Menschen weltweit helfen und das war das Ziel der Gründung.

Vitaly Shnayder: – Haben Europol und I.U.C.C. eine Beziehung zueinander?

Michael Lewalder: – Es gibt keine Beziehung. Wir pflegen keine Beziehung zu Interpol und zu Europol, weil das Gesetz es verbietet. Das Gesetz verbietet, dass die staatlichen Stellen oder öffentliche Organisation mit Organisationen (wie wir es sind) oder mit Detektiven als Unternehmen oder als Organisationen, zusammenarbeiten. Was wir wohl dürfen ist, die einzelnen persönlichen Kontakte zu führen, weil wir die Informationen oft austauschen bzw. weitergeben müssen. Zum Beispiel im Fall eines Verbrechens müssen wir die Informationen an die Polizei, Interpol oder Europol weitergeben.

Vitaly Shnayder: – am 21.10.2018 ist ein historisches Geschehen passiert und zwar ein Freundschaftsabkommen zwischen den Kosaken, dem Orden von Malta und der I.U.C.C. konnte geschlossen werden. Können Sie uns, als Organisator dieses Treffens, das Hauptziel der Freundschaft und des Abkommens verraten? Was haben wir zu erwarten?

Michael Lewalder: – Zuerst würde ich gerne erläutern, wie es dazu gekommen ist, dass wir uns für das Abkommen beschlossen haben.

Ich bin selber ein Ataman von den Kosaken Österreichs und von Großkanzler (Nachfolger vom italienischen Orden von Malta / Ritter von Malta) der persönliche Berater und Vertreter. Eines Tages interessierte er sich, was ich sonst so mache und in dem Gespräch hat sich ergeben, dass der Großkanzler wünschte sich ganz gerne die Freundschaft mit Kosaken. Dies habe ich dem „Batka“ also dem Großgeneral der Kosaken mitgeteilt und er war sofort damit einverstanden. Bezüglich dieser Angelegenheit habe ich dann mit Freunden recherchiert und festgestellt, dass es eigentlich noch keinen Freundschaftsdokument oder Ähnliches zwischen den Kosaken und den Rittern gibt. Aufgrund dessen, dass ich mich privat sehr für Geschichte interessiere, denn es gibt keine Gegenwart und keine Zukunft ohne die Geschichte, habe ich mich dazu entschlossen dieses Treffen zu organisieren. Somit habe ich es organisiert, dass die Kosaken und die Ritter einen Freunschaftsvertrag schließen. Dies bedeutet ein Vertrag für den kulturellen Austausch, finanzielle bzw. materielle Unterstützung sowie, natürlich, Informationsaustausch. Dieses Ereignis war am 21.10.2018, da kam der Großkanzler des Ordens von Malta (aus Italien), der Großgeneral der Kosaken aus Nizhny Novgorod (Russland), so wie einige Gäste aus der Türkei, England, Schweiz und einige Städte aus Deutschland zusammen. Es war ein sehr freudiges und emotionales Treffen, beide Seiten haben sich sehr sympathisch gefunden.

(Der Präsident der Sicherheitsorganisation I.U.C.C. Michael Lewalder präsentiert den Inhalt des dreiseitigen Freundschaftvertrages. )

Ich persönlich erwarte daraus, dass die Nachwelt über die Geschichte informiert wird, weil es sehr wichtig ist den Nachfolgern über die Vergangenheit zu berichten. Die Geschichte schreibt die Zukunft. Ich denke dieses Treffen war sehr historisch, war sehr gut. Man erwartet erstmal keine finanzielle Sachen daraus, aber die Freundschaft ist sehr wichtig und auch wie der Kanzler es gesagt hat, die Kosaken und die Ritter gehören dem christlichen Glauben und das ist sehr wichtig zusammen zu halten. Ich selbst bin den aus Österreich und wurde orthodox getauft. Wir werden sehen, was sich aus der Freundschaft ergibt. Ich sage immer: – Zeit ist der beste Richter. So meine Einstellung und meine Aufgabe ist, daran zu arbeiten dass die zwei Seiten sind weiterhin gut verstehen und zusammen leben.

Kurzes Interview mit dem Großkanzler des souveränen Ordens der Johanniter von St. Johann von Jerusalem- Ritter von Malta- OSJ Knights of Malta, Sovereign Order of the Hospitallers of St. John of Jerusalem) Herrn Luciano Angelo Lonardoni.

( Festliche Übergabe des symbolischen Stabs von dem Großen Ataman Herrn Aleksandr Utrosin dem Großkanzler )

Vitaly Shnayder: Ich kenne die Geschichte des Ordens, soweit man die Informationen in öffentlichen Quellen finden kann, und sogar ein bisschen mehr. Ich komme ursprünglich aus Estland und dort gibt es auch gewisse Spuren der Reliquien von Malta. Welche hauptsächliche Aufgaben stehen heutzutage vor dem Orden und welche Aufgaben erfüllt er?

Großkanzler: Das Wichtigste heutzutage war – das Bündnis und die Freundschaft zwischen Kosaken und unserem Orden zu schließen. Weil beide Völker Kämpfer sind und diese Tatsache erinnert uns an die Ritter, die ursprünglichen Kämpfer von Malta. Des Weiteren sind beide Völker sind christlichen Glaubens und dies ist sehr wichtig, weil sie vergleichbar menschlich sind. Mithilfe des freundlichen Bunds zwischen dem Orden von Malta und Kosaken, der Kontakte und finanzieller Unterstützung, diese beiden Seiten können sehr vielen Leuten, Kirchen und Krankenhäusern humanitär helfen.

All das geht in die Geschichte der Ritter von Malta. Bis heutzutage sind die Spuren dessen in Russland zu finden. In der weiten Vergangenheit haben die Russen die Ritter unterstütz, wofür die Bevölkerung aus Malta sehr dankbar ist und begrüßt das Bündnis zwischen dem Orden und den Kosaken. Besonders, wenn es eine Möglichkeit gibt den bedürftigen Menschen zu helfen. Die Ritter von Malta hat das schuldige Gefühl gegenüber Russland, für die früher gegebene Unterstützung und Hilfe.

Vitaly Shnayder: Wie ich mich erinnere, während der Herrschaft von Paul I, wurde der christliche Teil des Ordens von Malta gegründet und heute sehr ich, dass aufgrund des Bundes zwischen den Kosaken und dem Orden von Malta dieser Teil wiederkommt. Weil der Teil, eigentlich, eine sehr lange Zeit abwesend war und dies ist, vermutlich, sehr wichtig.

Großkanzler: Ich bin mir sicher, dass wir es in der Zukunft schaffen- die Arbeit des Ordens mit Sankt Petersburg wieder zum Leben bringen. Das wäre eine Ehre für uns. Damals ( in der Zeit während der Herrschaft von Paul I ) wurde unser Orden sehr warm aufgenommen. Unsere Bevölkerung begrüßt die politische Situation in Amerika und das Verhalten vom Papst nicht. Wir haben christliche Ziele, unser Orden unterstützt die humanitäre Hilfe, Kultur und Traditionen. Wenn ich in einer orthodoxen Kirche bin, fühle ich mich zuhause. Das Gegenteil fühle ich in der katholischen Kirche, dort kriege ich Gänsehaut weil mir die Harmonie fehlt.

Vitaly Shnayder: Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit!

Großkanzler: Ich bin dankbar für die Möglichkeit an so einer historischen Ereignis teilzunehmen, sowie dies zu Unterzeichnen!

Ebenso hatten wir die Möglichkeit mit dem Großen General der Kosaken Herrn Aleksandr Utrosin zu sprechen.

Vitaly Shnayder : Inwiefern sehen Sie das Ziel dieses dreiseitigen Abkommens?

Der General : Unsere beiden Organisationen – Orden von Malta und Kosaken, haben einen sowohl militärischen als auch humanitären Grund. Humanität bedeutet gemeinsame Entwicklung und Verbreitung der Kultur weltweit. Militärischer Grund ermöglicht eine Lösung lokaler Konflikte mithilfe unserer Spezialisten im Militär, die für Sicherheit und humanitäre Hilfe in heißen Gebieten sorgt.

Ich bin sehr froh, dass der Freundschaftsvertrag heute zwischen unseren Organisationen zustande gekommen ist. Und, was sehr wichtig ist, die Ritter von Malta und Kosaken sind Diener, die immer bereit sind bedürftigen Menschen weltweit zu helfen. Mit unserem Abkommen haben wir auch dem Friede zwischen Ritter von Malta und Kosaken erklärt. Das heißt, wir werden nie gegeneinander kämpfen.

( Laut kosakischer Geschichte, der Stab ist das Symbol der atamanischen Obermacht)

Vitaly Shnayder : Wir haben gesehen, dass heute wirklich was historisches geschah. Sie haben einen Stab (eine Nachbildung natürlich) dem Kanzler von Malta geschenkt. Bedeutet das, dass Sie ihn als den „Obermitglied“ des dreiseitigen Abkommens ansehen?

Der General : Ja, der Stab bei Kosaken symbolisiert die Hauptmacht. Wenn ein Ataman den Stab hochhebt, ist das kosakische Heer still und hört dem Ataman zu. Aber dies ist nur eine Symbolik. Laut unseres Abkommens, werden wir als gleichberechtigte Partner handeln. Wir haben es versprochen — einander gegenseitig zu helfen und dies ist ein Schritt in die Zukunft.

Ich bin sehr dankbar für dieses Treffen dem Kanzler des Ordens von Malta Herrn… und dem Organisator des historischen Geschehens, dem Chef der internationalen Sicherheitsorganisation I.U.C.C. Herrn Michael Lewalder.

Text v. Leyla Gasanova und Vitaly Shnayder /Inter-Focus.de/.

Fotos v. V.S.

 

* Von der Redaktion: wir können es nicht versichern, dass alle historischen Fakten, die von unseren Opponenten im Interview genannt wurden, mit der Geschichte übereinstimmen, da wir keine Historiker sondern Journalisten sind. Jedoch würden alle deren Worte und Zitate von uns medial aufgenommen und genau so wiedergegeben

русская православная церковь заграницей иконы божией матери курская коренная в ганновере

Über inter-focus.de

Auch lesen

Kipling: Ost und West

Zum 160. Jahrestag von Rudyard Kipling„Oh, Ost ist Ost, und West ist West, und es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Яндекс.Метрика