Start // Artikeln // Kultur // Kunst // Konzerte für Brahms
Integrationszentrum Mi&V e.V. – Mitarbeit und Verständigung

Konzerte für Brahms

Einer der wichtigsten Vertreter der Romantik, der große Komponist und Pianist Johannes Brahms von 1865 bis 1874 verbrachte die Sommermonate in Baden-Baden, in der Gegend Lichtenthal, auf der Maximilianstraße 85. Hier fand er am besten geeigneten Bedingungen für die kreative Arbeit: Frieden, Komfort, Ablösung von weltlichen Sorgen und Hektik. Hier komponierte er oder schloss viele seiner Werke ab. Das Haus, wo die musikalische Persönlichkeit lebte, ist immer noch in unserer Stadt erhalten und funktioniert als Museum dank der Bemühungen der Brahmsgesellschaft Baden-Baden e.V.

Diese Organisation wird im kommenden Jahr ihren 50. Geburtstag feiern, und alle zwei Jahre auf ihre Initiative wird ein groß angelegtes Festival „Tage von Brahms“ durchgeführt, das Musiker aus der ganzen Welt anzieht. Vom 20. bis 22. November fanden in Baden-Baden Brahms Tage zum 25. Mal statt.
Die Ehre, das Festival mit ihrem Konzert zu eröffnen, wurde unserer Landsfrau, der brillanten Pianistin Elena Kushnerova, deren Name in der Musikwelt bekannt ist, gegeben. Seit 2002 hält sie den Titel der offiziellen Botschafterin der Kunst der amerikanischen Korporation, führend in der Herstellung von Flügeln „Steinway“. Seit 2006 ist Elena die Gastprofessorin an der Hochschule für Musik Elizabeth in der japanischen Stadt Hiroshima und leitet regelmäßig die Meisterkurse in Russland, Deutschland, Schweden, Japan, Korea, Taiwan und USA. Und gerade im Oktober 2015 wurde die Pianistin in Moskau mit der Staatspreis für ihren Beitrag zur Entwicklung der musikalischen Kunst, langjährige Aktivität, öffentliche und staatliche Verdienste ausgezeichnet.
Das Repertoire von Elena Kushnerova ist praktisch immens und deswegen bot die Darstellerin eine einmalige Gelegenheit ihren Badener Verehrer, das Programm ihrer Aufführung selbst zu bestimmen. Auf der Website www.mybrahms.de aus der 50 vorgeschlagenen Kompositionen von Bach, Chopin, Beethoven, Schumann, Tschaikowski, Glinka, Scriabin, Liszt, Schubert, Debussy, Prokofiev, Rachmaninoff, Schubert, Mendelssohn, und, natürlich, Brahms, haben die Nutzer durch Abstimmung die Besten der Besten gewählt. Und auf so eine interessante Art und Weise wurde der musikalische Abend im Konzertsaal des Hauses für Kunst und Kultur LA8 in Baden-Baden gebaut: Elena Kushnerova sah zuerst online auf ihrem elektronischen Tablett die Wertung der Kompositionen auf der Website an und wählte solche, die 14 Prozent oder mehr der Stimmen erzielt haben. Insgesamt umfasste ihr 1-stündiges Konzert 11 Werke, die die Pianistin hervorragend verrichtete, was mit verdientem Applaus endete.
Darüber hinaus umfasste das Programm des Festivals das „Konzert für Brahms der Philharmonie Baden-Baden und der Auftritt von „Steuermann“ und das Kollektiv „Quatuor Diotima“.

Armenische Musik ertönte in Baden-Baden

 

Am 21. November fand in Baden-Baden im Palais Biron ein Konzert einer einzigartigen, auf ihre Art und Weise, Jazzband aus Zürich „Authentic Light Orchestra“ statt. Der Veranstalter dessen unter der Schirmherrschafft der IHK Karlsruhe war die deutsch-armenische Musikgesellschaft.
Folk, Jazz, Volksmusik … Das Repertoire der Gruppe führte das Publikum in die facettenreiche, vielseitige Musikkultur des armenischen Volkes und die originelle für Europa und die traditionelle für Armenien Art und Weise der Darstellung der schweizerischen Sängerin Veronika Stadler, deren Wurzeln von diesem Volk stammen, wurde vom Publikum geschätzt .
Das Kollektiv „Authentic Light Orchestra“ wurde von armenischen Multiinstrumentalisten Valery Tolstov erschafft. Es basiert auf der Idee, verschiedene Musikrichtungen zu kombinieren, zum Beispiel, World Jazz und Pop mit der armenischen Volksmusik und klassischen Musik.
Die Band spielt auf der ganzen Welt, darunter auch in solchen berühmten Konzertsälen wie der Carnegie Hall und Tonhalle Zürich. Außerdem gewann die Jazzband „Authentic Light Orchestra“ im vergangenen Jahr den Grand Prix des Internationalen Wettbewerbs Armvision contest „TSOVIC TSOV“, der vor einem Jahr in der Kreml-Konzerthalle in Moskau stattfand.
Die Gruppe schließt jetzt die Endfassung ihren dritten CD-Rohling ab, die Freigabe dessen für Ende des Jahres geplant ist.
SAM 2857

„Terem-Quartett“ ist in Karlsruhe aufgetreten

 

Am 13. November ist Ensemble „Terem-Quartett“ im Rahmen der Tagen der Radio ARD 2015 (ARD Hörspieltage 2015) an der Hochschule für Design in Karlsruhe aufgetreten. Das Kollektiv ist einzigartig mit seiner Kombination von Musikinstrumenten: Domra, Domra Alt, Bajan und Kontrabass. So eine originelle Verbindung der Klänge gibt ein einzigartiges Kolorit zu jedem Genre und darum wandte sich „Terem-Quartett“ in seiner Kreativität sowohl zu Klassik und Jazz als auch zu Folk-Rock. Insgesamt aber basiert sein Repertoire auf der Volksmusik Russlands und authentischer russischer Weltanschauung.
„Terem-Quartett“, das Andrei Konstantinov, Andrei Smirnov, Vladimir Kudryavtsev und Alexei Barschev umfasst, wird im nächsten Jahr seinen 20. Geburtstag feiern. Im Jahr 1986 wurde dieses Kollektiv als Projekt des Fachbereichs für Volksinstrumente des Staatlichen Sankt Petersburger Konservatoriums „N.A. Rimski-Korsakow“ gegründet.

Oleg Pogudin im Kurhaus

 

Am 6. Dezember im Kurhaus Baden-Baden ist einer der markanten russischen Sängers unserer Zeit, Oleg Pogudin, aufgetreten. Er ist einer der wenigen Künstler, der frei auf mehr als zehn europäischen Sprachen singt.
Ein riesiges Repertoire, originelle Musikbearbeitungen, die auf den kulturellen Traditionen der besten Meister der Vergangenheit basiert sind, und außergewöhnliche Empfindlichkeit der Performance ermöglichen es, eine sofortige Resonanz in den Herzen einer riesigen Zuhörerschaft zu finden und somit eine Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses zwischen den Kulturen und innige Beziehungen zwischen den Menschen zu stärken.
Mit seiner Kreativität überzeugt Oleg Pogudin immer wieder, dass die Romanze, die traditionell zu dem Kammergenre zählte, auch erfolgreich auf den größten Szenen sein kann und viele Tausende Zuhörer anziehen. Die Kunst von Oleg Pogudin, zweifellos, – eine der markantesten und symbolträchtigen Phänomenen der echten gegenwärtigen Kultur.
Im Repertoire von Oleg Pogudin sind mehrere hundert Vokalwerke – russische klassische und städtische Romanze, die beste Muster des europäischen Liedes auf Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch, Schwedisch, Spanisch, Portugiesisch, Georgisch und Ukrainisch, sowie Konzertprogrammen von A. Vertinsky, P.Leschenko, B. Okudzhava und die Gesänge von Priestermönch Roman.
Für seine einzigartige Stimmklangfarbe und tadellosen künstlerischen Geschmack, ein tiefes Verständnis der ausführbaren Werken, die Komplexität, die Vielfalt und, zur gleichen Zeit, die Integrität der Konzertprogrammen, nennen die Zuhörer den Sänger einstimmig zum „Silberne Stimme Russlands“. Und das deutsche Publikum wurde auch von dem Talent des Künstlers erobert.

 

 

Diana Revazova,
Baden-Baden.
Foto vom Autor.

 

Übersetzung von Alla Rosco.
Hannover, Januar 2016

 

 

 

русская православная церковь заграницей иконы божией матери курская коренная в ганновере

Über IF: Diana Revazova

Auch lesen

Musikalischer Salon in Bad Pyrmont

Die Fügung „Musikalischer Salon“ erweckt Gedanken über die Epoche der Romantik im 19. Jahrhundert, Armleuchter …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Яндекс.Метрика