Start // Artikeln // Politik und Wirtschaft // Das lustige Leben
Integrationszentrum Mi&V e.V. – Mitarbeit und Verständigung

Das lustige Leben

Altes neues Jahr

Wie  Dzhugaschvili zu pflegen sagte, das Leben ist besser geworden, das Leben ist lustiger geworden. Ich weiß nicht, in wie weit ist es besser geworden, aber lustiger auf jeden Fall. Vorbei sind jegliche Winterfeiertage: von  verschiedenen Weihnachten, Neujahren und bis zu verschiedenen Beschneidungen des Herrn. Es ist lustig genug zu bekennen, dass Jesus ein wenig früher oder später vom Eintritt genau dieser neuen Ära geboren wurde. Welche, wie wir wissen, von seiner Geburt an berechnet wird.

Die lustigen Leute haben sowohl der Julianische als auch  der Gregorianische Kalender zusammengestellt. In beiden Kalendern beginnt das Neue Jahr sieben Tage nach Weihnachten. Was wirklich lustig ist. Und was genau wird in der Nacht vom 31. Dezember  auf den 1. Januar gefeiert? Bei verlegenen Katholiken und Protestanten wird in dieser Zeit Silvester gefeiert, auch, wenn in der Tat, ist es ein Fest der Beschneidung des Herrn. Welcher wird  auch von  wahren Gläubigen gefeiert. Dies ist übrigens einer der zwanzig wichtigen kirchlichen Feiertage. Und der Tag des St. Silvester – ist ein ganz gewöhnliches Fest.
In der Tat haben die Orthodoxen den gleichen Weg gegangen. Glauben Sie, dass wir vom 13. auf 14. Januar so einen lustigen Feiertag haben – das Alte Neue Jahr? Das ist doch wahr, aber am wichtigsten ist – es ist der Tag der Beschneidung des Herrn, auch einer der zwölf jährlichen Feiertagen. Aber wegen der allgemeinen Scheu, das Fest ist wie es ist, aber die Liturgie wird dem Basilius der Großen gedient. Die Hierarchen aller Glaubensrichtungen können immer noch nicht erklären, warum der Erretter beschnitten wurde, und sie – nicht. Obwohl im Heiligen Alten Testament gebot der Herr zu allen Ihm treuen, durch den Ritus der Beschneidung der Vorhaut zu gehen.

 

 

Flüchtlinge

 

Nach allen Feiertagen und niedrigen Benzinpreisen, bereitet sich Deutschland lustig, wenn auch mit einer gewissen Vorsicht, auf den Karneval vor. Allerdings die Wachsamkeit der Deutschen durchaus verständlich ist: nach den Ereignissen in Köln, Hamburg und einigen anderen Städten, ist während des Karnevals alles möglich. Denn in einem Jahr fast eine Million Flüchtlinge ihren Zuflucht hierzulande genommen haben.
Seltsam sind diese Flüchtlinge. Es wird angenommen, dass die junge starke Männer aus den Ländern geflüchtet haben, in denen Gewalt, aber in vielen sogar ein Krieg herrscht. Obwohl konnte man erwarten, dass die alte Menschen, Frauen und Kinder fliehen sollten. Und diese Männer haben die Familien, Verwandten, ihre Heimat verlassen und ihre Zuflucht in der wohlgenährten Europa genommen. Offensichtlich, dass der Fisch sucht – wo es tiefer ist, und die Menschen suchen – wo die Fische.
Aber wie man sagt, sollte man nicht beurteilen um nicht beurteilt zu werden. Wer weiß, wie sich das Leben zu drehen wird. Obwohl die Angehörigen so dem Schicksal zu überlassen – es ist irgendwie falsch. Die Regierungen der vielen europäischen Ländern haben die Migranten buchstäblich mit offenen Armen aufgenommen. Wissen Sie, so eine Art von Humanismus. Und die Philanthropie. Erinnern Sie sich noch, wie lange haben die jüdischen Kontingentflüchtlinge aus der ehemaligen Sowjetunion auf Ihren Einreiseerlaubnis in die BRD gewartet? Und wie bekamen die Programmierer aus Indien der Einreiseerlaubnis?
Aber die Jungs aus dem sonnigen Afghanistan oder aus dem nicht weniger sonnigen Marokko überschritten einfach die Grenze, ohne sich mit jeglichen Dokumenten und Genehmigungen befasst zu haben. Dennoch, seien sie mit Begeisterung aufgenommen wurden. Und warum? Es ist nichts persönliches, nur Business. Jeder, sogar völlig ungebildeter Migrant, bringt zu der Wirtschaft des Aufnahmelandes ziemlich großen Gewinn. Darüber hinaus altert sich die Bevölkerung Europas sehr schnell. Und diese angerannt gekommene bringen junges Blut mit. Darüber hinaus, sind einige nicht sehr gesunde Branchen haben einen signifikanten Mangel an Arbeitskräften.
Also, worauf sich die Beamten gehofft hatten – es ist klar. Es ist nur unklar, warum sie nicht in der Lage waren vorherzusehen, wie sich die junge Menschen verhalten werden, denen die Gelegenheit gegeben wurde, nahrhaft zu essen und gründlich zu trinken. Natürlich werden sie das suchen, was ihnen besonders fehlen wird. Daher sind all diese Unfuge mit Frauen.
    Übrigens sollten wir nicht denken, dass dieses Verhalten typisch für alle Muslime sei. Schauen Sie, mit den Türken und Pakistani sind solche Probleme kaum aufgetreten. Genau so wie mit den Chinesen und Vietnamesen. Sowohl mit den Deutschen aus der Sowjetunion. Und um so mehr – mit den Juden. Die Gleichzeitigkeit von all diesen neujährlichen Ereignissen gibt Grund zu der Annahme, dass sie von jemandem gut koordiniert wurden. Und nicht einfach wollten diese Migranten Spaß haben an dem fremden Neujahrsfest.

 

Donbass

Weiterhin setzt sich der Spaß an den Osten der Ukraine fort. Milizen und die Regierungstruppen schießen immer mehr einander an. Vor kurzem, zum Beispiel, hatte der ukrainische Scharfschütze den stellvertretenden Brigadekommandeur der Separatisten erschossen.
Womit hat die erneute Eskalation der Situation zu tun? Alles ist ziemlich kompliziert und einfach. Kiew will in keiner Weise das Minsk-Abkommen erfüllen. Was ziemlich klar sei: nach diesen Vereinbarungen bekommen Donezk und Lugansk die Unabhängigkeit und in der Tat die Ukraine verlassen.
Und es stellt sich durchaus eine logische Frage: Warum hat Kiew diese Vereinbarungen unterzeichnet? Die Antwort ist ziemlich einfach: so hat der Kessel von Debalzewo bemäßigt. Und das, was genug kompliziert ist: Was wollen in dieser Situation Europa und Russland erreichen? Aber es gibt auch eine vierte Seite: VRD (Die Volksrepublik Donezk) und VRL (Die Volksrepublik Lugansk). Was wollen sie denn? Es gibt da durchaus eine große Anzahl von bewaffneten Männern, und offenbar, führen sie nicht alle Befehle aus Moskau freudig aus. Und wie man sich vorstellen kann, die aktuellen Ereignisse in der Ukraine werden immer weniger für Europa unter Flüchtlingskrise interessant. Selbst unter den EU-Ländern gibt es keine Einigkeit. In den Niederlanden in einem Referendum, laut Umfragen, sind 75% der Wähler gegen die Vereinigung der Ukraine mit der Europäischen Union.
    Fallende Energiepreise deutlich reduzieren die Möglichkeiten Russlands. Es ist, darüber hinaus, sehr beschäftigt in Syrien. Daher wahrscheinlich, wäre es Moskau passend, den Konflikt zu frieren. Aber es passt weder Kiew noch Donezk mit Lugansk. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein neuer Krieg im Osten der Ukraine entsteht, ist deutlich gestiegen. Ukraine plant eine neue Welle der Mobilisierung zu beginnen, und Russland verlegt aktiv die Munition an Donbass. Es scheint, dass beide Seiten sich darauf vorbereiten, um anzugreifen. Dann werden sie wirklich Spaß haben.

 

Der Nahe Osten

Ein weiterer Ort für den Beginn eines umfassenden Krieges ist zweifellos der Nahe Osten. Eigentlich herrscht da bereits der Krieg. Die Muslime sind im Krieg mit den Muslimen. Die Kurden kämpfen für einen eigenen Staat. Der syrische Präsident kämpft für seine Macht und für das Leben für seine Alawi-Glaubensgenossen. Die Türkei versucht, die Kurden zu schwächen, und gleichzeitig sich selbst was zu ergreifen. Der IS, der bisher sehr erfolgreich all seine Feinde besiegt hat, ist nun gezwungen um ihr Überleben zu kämpfen. Aber es gibt noch eine beträchtliche Anzahl von verschiedenen kleinen und relativ großen Organisationen, die gegen alle kämpfen.
Russland, das sich in den syrischen Bürgerkrieg eingemischt hat, scheint ja, dort gründlich festgefahren zu sein. Die Situation, in der sie da geriet, und seine Handlungen nicht dem endgültigen kurzfristigen Schlag ähneln, der den ganzen Krieg abgewinnt. Anscheinend, haben die Russen den Gegner von Assad und den Anhänger des IS sehr gründlich zerpflückt. Einige Gebiete sind dem Damaskus gelungen zurückerobern, doch der endgültige Sieg ist immer noch sehr weit entfernt. Trotz der Intervention von Iran.
Teheran, von welchem jetzt die Atomsanktionen entledigt wurden, geriet sofort unter neuen, diesmal unter den Raketensanktionen. Daher schafft er eine große Freundschaft mit dem Westen nicht. Daher die Beziehungen von Iran zu Saudi-Arabien und einigen ihrer Verbündeten sind jetzt am Rande des bewaffneten Konflikts. Und wenn bis vor kurzem der Krieg war von Saudis angestrebt und Iraner haben versucht sich zurückzuhalten, dann nach dem die neuen Sanktionen eingeführt sind, das Anstreben zum Krieg kann gegenseitig werden.
Hier wird es viel davon abhängig sein, welche Position die Vereinigten Staaten annehmen werden. Einerseits ist es rechtzeitig, wenn man viele sunnitische Verbündete hat, das theokratische Regime in Teheran zu beseitigen. Andererseits, wirkt Saudi-Arabien oft ohne die Zustimmung von Washington. Und sogar im Gegenteil dessen. Vielleicht könnte Iran den Er-Riad überzeugen und ihn mehr gehorsam machen.
Die Ölpreise haben nicht nur auf Russland zugeschlagen, sondern auch auf anderen ölproduzierenden Ländern. Die Kämpfe mittleren Intensität im Persischen Golf könnten den Ölpreis auf 100 bis 150 Dollar pro Barrel anheben.
Für Moskau, wäre es jedoch höchst unerwünscht selbst in einem solchen Krieg beteiligt zu werden. Vor allem in den Krieg zwischen Sunniten und Schiiten. Aber, wie kann man es vermeiden, ist noch völlig unklar. Einfach so, aus Syrien abzuspringen wird es nicht mehr gelingen, und wenn ihr Gebiet die Türken anfangen werden zu bombardieren, dann kann alles passieren.
Der Besuch von Katar-Oberhaupt  nach Moskau, sollte offenbar, die Situation zu klären. Es sieht so aus, dass für die Nichteinmischung in einem zukünftigen Krieg, wurde Moskau was  versprochen. Immerhin machte die Wirksamkeit der russischen Luftfahrt einen genügend starken Eindruck in der Welt. Es ist erwähnenswert, dass fast gleichzeitig mit dem Herrscher von Katar besuchte Russland die berüchtigte Madame Nuland. Und hat einige Verhandlungen bezüglich der Ukraine geführt. Nach ihren Ergebnissen schien der Präsidentenberater Surkow sehr zufrieden zu sein.
Im Allgemeinen, werden uns im neuen Jahr 2016, außer der Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Spiele in Brasilien, viele interessante Ereignisse erwarten. Wenn auch vielleicht nicht sehr fröhliche.

 

Übersetzung von Alla Rosco
Hannover, Januar 2016

 

 

русская православная церковь заграницей иконы божией матери курская коренная в ганновере

Über IF: Sergey Alexandrov

Auch lesen

Politikerin mit Migrationshintergrund steht auf dem achten Landeslistenplatz zur Europawahl

Die gebürtige Georgierin und Dipl. Juristin Keti Langrehr entspricht nicht dem Klischee von Politikern. Sie ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Яндекс.Метрика