Start // Artikeln // Lebensstil // Mein Auto // Der Fehler von Martin Winterkorn
Integrationszentrum Mi&V e.V. – Mitarbeit und Verständigung

Der Fehler von Martin Winterkorn

In unserem  Artikel von September „Der reine Diesel von Winterkorn“ haben wir erzählt über die “ Oxid-Stickstoff- Problemen“ des Volkswagen Konzerns. Dieses Konzern umfasst folgende Unternehmen: Volkswagen, Audi, Porsche, Lamborghini, Bentley, Bugatti, Ducati, Seat, Skoda, MAN, Scania.
Selbstverständlich sind die Kritik, die Gerichtsprozesse, die Entlassungen und der Führungswechsel. All das ist ganz gerecht.

Aber bevor wir das Gespräch zu diesem Thema fortsetzen, möchte ich ein wenig die Besitzer von Autos beruhigen, die vom Konzern hergestellt und in der EU registriert sind. Ich möchte ihnen raten, nicht zu hetzen, um ihre Autos zu verkaufen.
Die Situation mit dem Rückruf von Fahrzeugen ist nicht eindeutig.
Bis zum Oktober 2015 wurde davon ausgegangen, dass die Diesel-Pkws von 2009-2014 Release-Jahren dem Umprogrammieren und der Umrüstung unterliegen.
In der „schwarzen Liste“ waren aber Autos mit Dieselmotor Typ EA 189 Volumen 1,6; 2,0; 3,0 TDI mit dem Einspritzsystem Common-Rail und die Motoren 1,2 TDI Volumen.
Für die Mängelbeseitigung:
– Die Fahrzeugbesitzer mit dem Dieselmotorvolumen von 2,0 Liter oder mehr (4,6 Mio. Fahrzeuge) waren verpflichtet ihre Autos für die Installation des neuen Software zur Verfügung zu stellen. Die Aktion sollte im Januar 2016 beginnen.
– Den Fahrzeugbesitzer mit Dieselmotorvolumen von 1,6 Litern (3 Mio. Autos) wurde geplant die Auswahl anzubieten. Die erste Möglichkeit wäre der Austausch, jedoch mit einer zusätzlichen Gebühr für das Auto mit einem größeren Motorvolumen der gleichen oder anderen Marke, die das Konzern herstellt. Die zweite Möglichkeit ist der Fahrzeugenrückruf im Herbst 2016 für den Austausch der Kraftstoffausrüstung.

 

Bis es dahin kommt, können Sie sich die Website des Herstellers besuchen, die 17-stellige Karosserienummer (FGN) eingeben und nachschauen, ob es schon die Information gibt, was  Sie und Ihr Auto erwartet.

Es wurde und wird angenommen, dass alle Kosten der Umrüstung und der Umprogrammierung von Fahrzeugen werden von Volkswagen-Konzern übernommen.
Die restlichen Ausgaben sind noch unter der Frage. In jedem Fall wird nach der Umrüstung und Umprogrammierung einen erhöhten Kraftstoffverbrauch auf die Autobesitzer zukommen, und beim Motorvolumen ab 2,0 Liter noch einen erhöhten Verbrauch von „AdBlue“.

Am 28. Oktober 2015 hat die Europäische Kommission beschlossen, dass die Abgase von Dieselmotoren nicht max. 80 mg / km NOx, sondern max. 168 mg / km erlaubt werden. Ab 2020 – 120 mg / km.
Es ist offensichtlich, dass zusätzliche Tests durchgeführt werden, eine neue Methode der Messung entwickelt wird und bis zum 2020 werden Sie fahren sowie früher.
Vermutlich, ist es nicht unter dem Druck vom Konzern oder der Bundesregierung beschlossen worden. Sondern wurde die Öko-Latte unrealistisch hoch angehoben. Kein einziger Autohersteller war imstande, die notwendigen Ergebnisse zu erzielen. Es gibt noch keine solche Dieselmotoren.
Lasst uns mal hoffen, dass es auf der Pariser Konferenz COP21 (30. November – 11. Dezember, 2015), die dem Klimawandel gewidmet ist, dieses Thema auf der Tagesordnung stehen wird, und es wird diesbezüglich endlich eine adäquate Lösung getroffen.
Deshalb ist die Entscheidung, die Autos zurückrufen oder nicht, wird erstmal verschoben…

Die Taktik von Winterkorn
Für ein besseres Verständnis der Situation werden wir die Biographien des erfolgreichen Manager Martin Winterkorn und seines Lehrers Ferdinand Piëch ansehen.
Martin Winterkorn hat sich selbst gemacht. Die Unterstützung seiner Familie konnte er nicht erwarten. Seine Eltern – Donauschwaben: die Mutter war Hausfrau und sein Vater war Arbeiter, sind nach Stuttgart aus Ungarn gezogen. (Im Jahr 2003 wurde Winterkorn zum Honorarprofessor an der Universität von Budapest gewählt). In seiner Jugend konfrontierte Martin mit der Wahl: Fußballkarriere oder Studium? Die Wahl fiel auf die Universität in Stuttgart. Er verteidigte im Alter von 30 Jahren seine Doktorarbeit in der Physik der Metalle. Er arbeitete als Ingenieur bei Bosch, war für die Qualitätskontrolle bei Audi und dann in der Hauptniederlassung von VW zuständig. Es ist interessant, dass selbst Ferdinand Piëch seiner Karriere begünstigte, der direkte Enkel von Ferdinand Porsche – der Gründer der Dynastie. Im Jahr 2007 übernahm Winterkorn die Leitung von VW. Unter seiner Leitung wurde das globale Netzwerk massiv erweitert, der einzigartige modulare Aufbau wurde eingeführt, die Entwicklung neuer Modellen, darunter auch des Elektroautos, war hoch im Schwung. Er war von den hochqualifizierten Managern umgeben. All dies ermöglichte ihm, trotz der globalen Krise, den VW vorwärts zu bringen und den Autohersteller Toyota im Jahr 2015 zu überholen. Der Jahresgewinn von Volkswagen ist um 4-mal gestiegen, die Rentabilität betrag fast 8%.
Ferdinand Piëch ist ein Ehrendoktor Dr. h. c. und ein Technikwissenschaftler. Er ist nicht nur der Nachfolger der bekannten Dynastie und Vertreter des Clans Porsche – Piëch. Nicht nur, weil genau er den VW in einer schweren Krise im Jahr 1993 leitete. Das war er, der das Unternehmen geführt hatte, wenn es zu Konzern wurde, in dem LKWs von MAN, Skoda und Scania, Luxusautos von Porsche, Bentley und Lamborghini beigetreten sind. Dabei sind die Kosten des, von ihm geleiteten Konzerns, wurden um das 15-fache gestiegen!
Auf den ersten Blick war die Taktik auf dem „amerikanischen Sektor“ des Managers und Lobbyisten Winterkorn konsequent. Die Kontakte waren geknüpft. Die Produktion von VW-Autos wurde in Nord- und Lateinamerika gestartet.
Diese Karte zeigt hier die Marken, Niederlassungen und die Anzahl der Mitarbeiter von VW:

http://www.volkswagenag.com/content/vwcorp/content/de/the_group/production_plants.html
Ist es jetzt die Zeit, in den amerikanischen Markt mit dem Diesel-Pkw hineinzustürmen? Genau so ist es, weil Dieselfahrzeuge in USA weniger als 1% betragen. Und für jede 1000 Menschen gibt es da mehr als 800 Autos (vorne ist nur Monaco). Die Bevölkerung in den Vereinigten Staaten beträgt mehr als 320 Millionen, und das Kaufpotenzial der Bevölkerung ist sehr hoch. Es gibt was, wofür man kämpfen konnte. Es würde einfach toll sein, mindestens 30 Prozent des Marktes von den Herstellern der Benzinautos zu entnehmen. Multiplizieren und dividieren.
Allerdings sind die Benzinpreise niedriger. Und der Widerstand wird sowohl von den Autohersteller-Wettbewerber und Kraftstoffproduzenten als auch von der „Grünen“ und Politiker erwartet. Es ist auch klar, dass die Hetze von allen Unternehmen kommen wird, die auf Autos mit alternativen Kraftstoffen gewettet haben. Aber wer nicht wagt, wird auch nicht gewinnen!
Die Gründe für den Konflikt zwischen dem Lehrer und dem Schüler, wurden nie öffentlich bekannt. Die ersten Berichte über Meinungsverschiedenheiten wurden in die Presse vor zwei Jahren durchgesickert. Man kann nur annehmen, dass dies mit der Entwicklungsstrategie der Konzerns als ganzes und mit dem aktiven Eindringen von Dieselfahrzeugen auf den amerikanischen Kontinent insbesondere zu tun hatte…
Vielleicht, weil der Lehrer, als Vertreter und Nachfolger der Dynastie von Porsche die Möglichkeit einige Informationen erhalten konnte, die nicht dem Schüler zur Verfügung standen? Vielleicht, weil er die Situation nicht taktisch, sondern strategisch betrachtet hat?
Aber im Hardware-Kampf konnte er seinen Schüler nicht besiegen. Mitte 2015 konnte er die Nichtverlängerung des Vertrages mit Winterkorn nicht erreichen und es blieb ihm nur von dem Vorsitz des Aufsichtsrates zurückzutreten. Der Schüler wurde nicht nur von den Aktionären aktiv unterstützt, sondern auch von den Beamten. Wir können sagen, dass in der vergangenen Periode der VW zu „landbildendem“ Unternehmen in Niedersachsen bekam(ähnlich den stadtbildenden sowjetischen) …
Der Zwischenfall mit dem Volkswagen – auch wenn man es ein Skandal oder eine Provokation nennt, ändert es trotzdem den Kern der Sache nicht. Man kann diese Situation nicht getrennt von den internen Konflikten, den Interessen der Mitbewerber, der globalen Finanz-Elite und den Regierungen betrachten. Das ist das gleiche, wenn man das Modell des Treibhauseffektes betrachtet, wie es heute vorkommt, ohne die Erfassung der Auswirkungen des unseren eigenen Planetensystems, schon gar nicht über den Rest sagend. Über das bekannte und unbekannte.
Über den Einfluss von einigen „Planeten“.
1. Der erste Name, was in den Sinn kommt, ist es natürlich der Name des Milliardärs Elon Reeve Musk. Der CEO von Tesla Motors. Zu seinem Kredit zählen nicht nur der bekannte Elektromobil und das Software, sondern auch wiederverwendbare Raketenträgern und Raumfahrzeuge. Dies ist schon heute. Und auf lange Sicht ist es nicht mehr und nicht weniger – die Besiedlung des Mars. Unter den Investoren des Unternehmens sind Larry Page und Sergey Brin, die Eigentümern des Unternehmens Google. Doch nach einigen Prognosen, wird Tesla Motors im Jahr 2016 von dem amerikanischen Unternehmen Apple absorbiert, das bereits über den Beginn des Projekts Titan verkündet hat, an dem angeblich ein E-Auto bereits im Jahr 2019 produziert wird.
2. Faraday Future. Der Eigentümer des Unternehmens ist nicht bekannt. Vielleicht träumen bereits einige Automobilhersteller von „The Demolished Man“ von Science-Fiction-Autor Alfred Bester. Wie ein Teufel aus der Schnupftabakdose entstand eine bestimmte Organisation, die eine Milliarde von Dollar in die Anlage für Produktion der Elektromobile investiert hatte. Schon jetzt hat das Unternehmen in seinem Team nicht nur ehemalige führende Mitarbeiter der solchen Gigant-Autohersteller wie: BMW, Ferrari, Ford, General Motors, Volvo, sondern auch den Spezialisten für Akkus, der zuvor für Elon Musk arbeitete und ehemalige Mitarbeiter von Google und Facebook. Das sagt doch etwas!  Die Freigabe des ersten E-Auto-Modells, über den ist auch noch nichts bekannt, ist für 2017 geplant.
Aber es ist bekannt, dass der Hauptsitz der beiden Unternehmen in dem berühmten Silicon Valley in Kalifornien gelegen ist. Genau da, wo es in 30 Städten 2,5 Millionen Menschen leben, von denen 50% nicht English-Muttersprachler sind. Dort, wo es 43% der Bevölkerung einen Hochschulabschluss besitzt.
Wir erinnern Sie daran, dass nämlich  „California Air Resources Board (CARB) und Environmental Protection Agency (EPA) über die Software-Mängel der Automarke VW berichtet hat“ (http://inter-focus.de/index.php/ru begangen / stil-zhizni / moj-avtomobil).

Foto vom Autor.
Übersetzung von Alla Rosco.

русская православная церковь заграницей иконы божией матери курская коренная в ганновере

Über IF: Boris Margolin (Hannover)

Auch lesen

Betrug? Entwendung? Diebstahl?

Sie glauben, dass Sie damit nichts zu tun haben? Wann haben Sie das letzte Mal …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Яндекс.Метрика