Start // Artikeln // Karriere // Erfolg // “Unsere Stiftung hat einen einzigen Zweck – Projekte zu fördern“
Integrationszentrum Mi&V e.V. – Mitarbeit und Verständigung

“Unsere Stiftung hat einen einzigen Zweck – Projekte zu fördern“

/Interview mit Herrn Clemens Kurek, Stellvertretendender Geschäftsführer der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung/

 Frau Leyla Gasanova und Herr Clemens Kurek.

 

Leyla Gasanova: Wann und wie wurde die Stiftung gegründet? 

 

Clemens Kurek: Es gab verschiedene Sportstiftungen, die Niedersächsische Sportstiftung und die niedersächsische Lottostiftung. In 2009 gab es durch die damalige CDU-Landesregierung Bestrebung die niedersächsische Stiftungslandschaft neu zu ordnen. Weil nicht ganz klar war, welche Stiftung was genau gefördert hatte. Die Lottostiftung hat damals alles mögliche gefördert, Kultur, Denkschutz, Jugendprojekte, Umweltschutz- und Sportprojekte. Dann gab es noch die Bingostiftung, welche Umwelt und Entwicklungshilfe gefördert hat. Die Stiftung Niedersachsen förderte Kultur und Wissenschaft und es gab noch eine kleine niedersächsische Sportstiftung, die nur Sport gefördert hat. Um gewisse Struktur zu schaffen, wurde gesetzlich entschieden die niedersächsische Lottostiftung und Sportstiftung aufzulösen und dafür die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung zu gründen und diese ist im Januar 2009 gegründet worden. Sie hat das Vermögen von den beiden vorherigen niedersächsischen Stiftungen übernommen und dann wurde es weiter entschieden, wie diese neu gegründete Stiftung weiterhin finanziert werden sollte. Zum Anfang gab es zwei Finanzierungsquellen- die Finanzhilfe Niedersachsens mit 500.000 € und die nicht abgeholte Gewinne von Lotto Niedersachsen.

Herr Clemens Kurek.

 

– Welche Sportarten unterstützt die Stiftung?

 

– Alles was in Niedersachsen denkbar ist. Am meisten natürlich Fußball, weil diese Sportart die beliebteste ist. Turnen, Leichtathletik, Schwimmen, Skifahren, Ski Langlauf und Springen, auch viel Reiten weil das Land Niedersachsen Pferdeland ist. Schützensport, Rugby, American Football. Alles, was man sich vorstellen kann. Wir freuen uns immer auf neue Sportarten. Jedes Jahr in unserem Jahresbericht über jede Sportart, entwerfen wir ein Piktogramm mit der gesamten Übersicht an Sportarten. Ich habe neulich eine neue Sportart aufgenommen, die zukünftig gefördert wird- Paddle Tennis. Neulich kamen auch Anfragen mit Tauch- und Surfprojekten. Die  neulich gebaute Leinewelle hat ebenso einen Antrag für die deutsche Meisterschaft im Surfen gestellt.

Herr Clemens Kurek.

 

– Welche Projekte werden besonders unterstützt? Welche Kriterien muss ein Bewerber erfüllen? 

 

– Zuerst, dass die Anträge seriös sind und dass dahinter großes Engagement steht. Wir fördern nicht nur den Sport, sondern auch die Integration von menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Die Projekte müssen gewissen Innovationsgrad haben, man muss nicht das Rad neu erfinden, jedoch es ist bevorzugend dass die Bewerber neue Ideen in deren Projekten haben. Des Weiteren müssen die Projekte unseren Zweck erfüllen, wir fördern Sport und Integration, die Bewerber, die beispielsweise sich dem Umweltschutz widmen, können wir nicht unterstützten. Wir versuchen auch immer herauszufinden, ob wir die Projekte unterstützen können indem wir mit den Projektträgern kommunizieren. Wir sagen auch den Antragstellern, dass sie sich, bevor sie sich schriftlich bei uns bewerben, bei uns telefonisch melden können. Bei einem telefonischen Gespräch können wir erkennen, ob wir den Projekt fördern können oder nicht. Vom Projekt zu Projekt ist die Beratung unterschiedlich, da wir keinen bestimmten Projektmuster haben.

(Mein Kommentar dazu: Ich finde dieses Modell sehr gut, weil man als Antragsteller durch ein Telefonat mit Ihnen seine Zeit spart und genau weiß, ob sein Projekt potentiell eine Förderung bekommt oder nicht. Für Sie ist das auch sehr optimal, weil Sie durch Gespräche mit den Projektträgern auch Ihre Zeit sparen, indem Sie nicht durch schriftliche Anträge, die den Bedingungen nicht entsprechen, gehen und diese bearbeiten. Ein Telefonat ist sehr zeit- und energiesparend, weil man auch nicht gegenseitig wochenlang auf eine Antwort per Mail wartet)

Wenn die Antragsteller unsere Ausschlusskriterien nicht treffen, beraten wir sie telefonisch und geben Tipps und Verbessrungsvorschläge, dass sie beispielsweise nicht das gesamte Konzept des Projekts umdenken, sondern in eine andere Richtung denken und deswegen könnte der Projekt durchaus gefördert werden. Beispiel aus dem Sport- wir finanzieren keinen Sportstättenbau. Der erfolgreiche Baseballverein in Hannover, der in Bundesliga gespielt hat, hat bei uns angefragt, ob wir den beim Platz unterstützen können. Das können wir nicht tun. Dementsprechend haben wir den Verein gebeten, uns aufzuzählen was der Verein im Jugendarbeit macht und was dieser für Ausgaben im Jugendbereich hat. So könnten wir die Projektträger in diesem Bereich unterstützen, welches ihnen da entlastet und so haben sie mehr eigene Mittel für Platzbau. So haben wir in dem Jugendbereich geholfen und der Verein könnte Mittel für den Platzbau ansparen.

Unsere Stiftung hat einen einzigen Zweck – Geld ausgeben. Die Arbeit fällt umso leichter, wenn die Projekte sofort den Anforderungen entsprechen.

Herr Clemens Kurek.

 

– Was zählt zu Ihren Tätigkeiten als stellvertretenden Geschäftsführer?

 

– Ich mache die komplette Projektbetreuung. Wir sind drei Mitarbeitende in der Förderabteilung. Unsere Förderung hat verschiedene Aspekte, die wir unterstützen. Meine Aufgabe ist es, die allgemeine Förderung zu betreuen, also alle die Projekte zu betreuen, die nicht über unsere Programme laufen. Zusätzlich betreue ich im Programm „Meisterschaften und Wettbewerbe“ Sportvereine, bei der Durchführung der Meisterschaften und Wettbewerbe. Des Weiteren, telefonische und schriftliche Beratung und Begleitung der Antragsteller gehört zu meiner Tätigkeit. Ich prüfe die Anträge und bereite diese für die Entscheidung für die Gremien vor und dann ist die komplette Projektbegleitung von Verschicken der Bewilligung und der Unterlagen, sowie die Beratung in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und Prüfung, ob der Projekt so verläuft wie es besprochen worden ist, ob es Veränderungen gibt und danach kommt der Projektabschluss und der Verwendungsnachweis. Die Entscheidungen treffen unsere Gremien und der Vorstand gemeinsam mit Stiftungsrat. Der Vorstand besteht aus vier Personen und der Stiftungsrat aus neun, die sich dann regelmäßig zu Sitzung treffen und mit den Gremien über die Neuigkeiten und Projektverläufe austauschen. Dann fahre ich selber die Projekte besuchen, Jahresbericht- Vorbereitung der Texte, Absprache mit Agentur, die unser Magazin macht. Des Weiteren die Öffentlichkeitsarbeit, Statistiken,  wirtschaftliche Prüfung der Ausgaben. Es werden ungefähr jährlich 1400 Anträge gestellt,  800 davon werden gefördert.

 

– Bei der Jahresabschluss Veranstaltung in Kumberlandche in Hannover, habe ich viele fleißige, interkulturelle Mitarbeiter kennengelernt, wie wichtig ist es für die Stiftung Menschen zu beschäftigen, die Fremdsprachen beherrschen?  Wie kommt man in Ihr Team?

 

– Das Kernteam- Frau Seksts, Herr Burmeister ( bitte korrigieren falls der Nachname falsch geschriebenen ist)  und ich, ist durch Zufall entstanden. Ich habe die Stellenausschreibung 2010 gesehen und mich dafür beworben. Ich war zuerst für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Mit der Zeit wurde das aber mit den Anträgen sehr viel und deswegen habe ich auch die Projektbetreuung übernommen. Als die Projektbetreuung immer größer wurde, hat das mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nicht mehr funktioniert und so haben wir gemerkt- wir brauchen mehr Leute in unserem Team, um alle Aufgaben bewältigen zu können. Durch Netzwerke und Stellenausschreibungen haben wir Leute gesucht. Wir haben auch 2 Praktikanten übernommen. 2020 haben wir die Spielfeld Gesellschaft gegründet und Ende 2019 MOBILEE. MOBILEE ist eine Plattform für soziale Arbeit durch Sport. Da brauchten wir jemanden, der Fachwissen hatte und aus der sozialen Arbeit kommt und sportlichen Bezug hat. So haben wir jemanden mithilfe unserer vielen Kooperationen mit anderen Projektpartnern gefunden. Spielfeld Gesellschaft ist unsere Plattform für Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Da haben wir die Leute auch durch Stellenausschreibung gefunden. Spielfeld Gesellschaft agiert nach außen, organisiert und moderiert Veranstaltungen, macht Podcasts und da brauchen wir die leute die kommunikativ sind und die sich von der Bühne nicht scheuen. Es ist komplett organisch entstanden.

 

– Welche Unterstützung bietet die Stiftung für die geflüchtete Menschen aus der Ukraine? 

 

– Wir haben gleich am 24.02.2022 gesagt, dass wir da was machen müssen. Wir haben verschiedenes gemacht. Wir hatten den Sprach- und Integrationsführer rausgebracht, der sehr erfolgreich ist, auf Türkisch, Persisch, Arabisch und wollten diesen auf Russisch rauszubringen dann kam der Krieg und wir haben uns entschieden den so schnell wie möglich in Ukrainisch zu übersetzen und zu digitalisieren. Des Weiteren sind wir schnell in Kontakt mit dem ukrainischen Verein in Hannover in Kontakt getreten, der unserer direkter Ansprechpartner geworden ist. Dieser beinhaltete 10 Leute, die Sprachkurse gemacht haben. Nach dem 24. Februar wurde der Verein mit Spenden und Hilfe überfüllt. Wir haben relativ schnell Mittel zu verfügung gestellt, damit sie ihre Vereinsarbeit professionalisieren und die ganzen Anfragen bearbeiten könnten. Der Verein ist von 6 Sprachkursen die Woche auf 63 Sprachkursen die Woche gestiegen. Koordinierungsgruppen des Landes Niedersachsen wurden auch durch uns unterstützt. Die Geflüchtete kommen bei uns traumatisiert an und wir unterstützen die Ehrenamtliche Helfer, indem wir sie lehren, was für Besonderheiten man beim Kontakt und Hilfe mit traumatisierten Flüchtlinge beachten muss. Da haben wir einen Projekt auf den Weg gebracht, wo wir Workshops zur Verfügung gestellt haben, welche zeigen wie man mit Traumas umgeht. In Niedersachen ist Hannover die wichtigste Anlaufstelle, wir sind jedoch auch in Bramsche und Friedland aktiv. Märchenkoffer e.V., Zentrum 2002, Tolstoi e.V. und Deutscher Ruderverein an der Ihme und Maschsee unterstützten uns weiterhin auch heutzutage.

Unser Schwerpunkt in 2022 war die Reaktion auf die Krisen- Corona, Krieg und Digitalisierung. Wir können schnell reagieren, das ist unser Vorteil.

Frau Leyla Gasanova.

 

– Was würden Sie unseren Lesern wünschen?

– Frieden und demokratisches Leben.

 

Text von: Leyla Gasanova 

Fotos: Vitaly Shnayder 

 

русская православная церковь заграницей иконы божией матери курская коренная в ганновере

Über Лейла Гасанова / Leyla Gasanova

Auch lesen

IMG-20150815-WA0002

Gleiche Chancen für alle

Es fängt ein neues Schuljahr an und viele Eltern bekommen neue Sorgen: die Kinder haben …

Schreibe einen Kommentar

Яндекс.Метрика